Zwei Monate ist das schon her, Kinder, wie die Zeit verfliegt!
Lang schon reizte Palermo mich und als die Tage im November
immer dunkler und trüber wurden, buchte ich spontan.
Endlich!
Den Plan, in schwarzem Anzug mit Hut und Sonnenbrille anzureisen,
verwarf ich dann aber….

Was für eine Stadt!
Eine Woche lang lief ich staunend die Strassen ab, fand mich in
düsteren, verfallenen, morbiden Vierteln mit Zeugen der Baugeschichte
hinter jeder Ecke und voll freundlicher, lebhafter, bunter Menschen.
Nicht einmal fühlte ich mich unsicher, obwohl ich sogar gewarnt wurde.

Palermo Sizilien

Und die Genüsse!
Kleine Gerichte gibt es an jeder Ecke, die Märkte bersten über wie
arabische Basare, unzählige Bäckereien und Restaurants:
Ich war im Himmel!

Sehr viel wird nun renoviert in Palermo, ob in den kleinen Altstadtgassen
oder an den Prachtbauten des Barock und ich bin sehr gespannt, wie sich
das auf das Gesicht der Stadt auswirken wird.
Palermo, ich komme wieder!

Alle Fotos würden den Rahmen sprengen, drum die Links zu facebook
hier und hier.

Fischsuppe Sizilien

Eine Fischsuppe in einem kleinen Restaurant nah des Hotels hat mich
umgehauen. So einfach, so gut, dass ich sie am letzten Tag nochmal
bestellt habe:
Fenchel, Knoblauch, Tomate, Safran, Fisch mit Kopf und Gräten, Muscheln
und Garnelen. Und alles so intensiv im Geschmack und seinen Geschmack
transportierend, kein Gemisch und Gemenge sondern ganz differenziert
und man konnte nur mit Fingern und Löffel essen und alles wurde gelb.
Einzwei Glas Landwein dazu, ein Berg von Abfällen, ein flirtender
Kellner und ein Ziehharmonikaspieler.
Die letzten zwei fehlen zuhause und nein, ich miete sie mir auch nicht,
aber glatt spür ich beim Essen die Sonne wieder im Gesicht!

Fischsuppe Sizilien

Vernünftige Garnelen bekam ich leider nur ohne Schalen und mein Fisch
war schlichter Hering. Ihr wisst schon, Überfischung und so…

Das Rezept ist improvisiert, aber so hat’s prima funktioniert:
Muscheln klassisch mit angeschwitzen Zwiebel-und Karottenstreifen, Knoblauch
und Weisswein zubereiten und fast alle aufessen.
Feine Fenchelscheiben in Butter anschwitzen und die Hälfte beiseite stellen.
Die resichen mit dem Muschelsud samt Gemüse aufgießen und etwa die doppelte Menge
passierte Tomaten zugeben. Kräftig würzen mit Chili, Knoblauchscheiben, Safran,
Zitronenabrieb und gemörserten Fenchelsamen und die Tomatensäure verköcheln lassen.
Fisch und Garnelen extra braten und zum Schluss mit den Muscheln und dem
zurückbehaltenen Fenchel zur Suppe geben.
Mit gehackter Petersilie, Fenchelgrün und Ringen von Lauchzwiebeln bestreuen.

Fischsuppe Sizilien