Frau Jinja und Frau Bushcook drängeln sich vor,
möchten als nächstes das Rezept der gefüllte Quitten.
Ihr habt nichts dagegen?
Dann los!

Ottolenghi Samimi Jerusalem Quitten Lammhack

Lammgefüllte Quitten mit Granatapfel & Koriander

Wenn man keine Lust oder Zeit hat, die störrischen Quitten auszuhöhlen, kann man sie
kleinschneiden, aus der Fleischmasse Klösschen formen und das Gericht dann eher
wie einen Eintopf bereiten.

Füllung:
400g Lammhack, 1 gehackte Knoblauchzehe, 1 fein geschnittene rote Chili, 20g Koriandergrün,
50g Semmelbrösel, 1 TL Piment, 2 EL fein geriebener/geschnittener Ingwer, 1 fein geschnittene
Zwiebel, 3/4 TL Salz, etwas Pfeffer und 1 Ei gut vermischen und beiseite stellen.

4 Quitten schälen, längs halbieren und mit einem Kugelstecher oder scharfem Teelöffel
zuerst das Kerngehäuse entfernen, dann bis auf einen 5mm-Rand aushöhlen.
Das Fruchtfleisch aufbewahren.
Damit die Quittenhälften und Stücke nicht braun werden, legt man sie zwischen den einzelnen
Arbeitsschritten in Zitronenwasser.
Die Fleischmasse in die Quitten füllen.

Sud:
Das übrige Quittenfleisch in einem Foodprozessor schreddern.
In einer großen Pfanne mit passendem Deckel 3 EL Olivenöl moderat erhitzen und das
Quittenmus, 1 gehackte Zwiebel, 1/2 EL gehackten Ingwer und 8 Kardamomsamen
für 10-15 Minuten sautieren, bis die Zwiebeln weich sind.
Dann 2 TL Granatapfelsirup, 1 EL Zitronensaft, 2 EL Zucker, 500ml Hühnerbrühe, 1/2 TL Salz
und Pfeffer dazu geben, die Quittenhälften darauf setzen und mit geschlossenem Deckel bei
schwacher Hitze ca. 30 Minuten garen.
Am Ende sollten die Quitten weich, das Fleisch durchgegart und die Sauce dicklich sein.
Falls nötig, für einige Minuten ohne Deckel weiterkochen, um die Sauce zu reduzieren.

Mit Koriandergrün und Granatapfelkernen bestreut warm oder bei Zimmertemperatur servieren.

Anmerkung:
Auch dieses Gericht bereitete ich miterweile zweimal, beim ersten Mal exakt nach Rezept.
Dabei hat mir die Farbe des gekochten Hackfleischs nicht gefallen und die der Sauce auch nicht.
Dazu passten 400g Hackfleisch samt Zubehör beim besten Willen nicht in meine vier Quitten.
Also formte ich aus dem resichen kleine Klösschen, briet die zuerst in der Pfanne an
und stellte sie beiseite, bis sie 10 Minuten vor Ende zur Sauce kamen. Ausserdem garte ich
das zweite Mal bei 170°C im Backofen, die letzten 10-15 Minuten ohne Deckel.
Das gefällt der Optik und dem Geschmack. Etwas Kurkuma machte die Sauce hübscher.
Auf dem Foto sieht man zusätzlich eine gefüllte Nashibirne.
Das ganze Gericht ist säurebetont, aber sehr würzig und tief.
Passt gut zum Safranreis oder zu Weissbrot