Huuuh, langsam wird es wirklich kalt und wenn
alle kränkeln und husten und schnupfen,
dann muss es Suppe geben.
Nuddlesupp wie bei Oma, mit Herdepfelschnitz und Karotten.
Alles in einem Teller, da kennt auch Frau Küchenschabe
Uneingeweihter Kopfschütteln.
Aber des g’hört so!

Zier dich nicht, denn wenn der Kartoffelbrei vom Rand langsam
in die Suppe schmilzt und die karottige Butter fette gelbe
Augen malt, dann ist das so yummie, so mhhhhh und ahhhh!

Bunt war’s diesmal, rote Emma gab’s und gelbe und orange und schwarze Karotten.
Soll ja auch fröhlich sein, so ein Krankenessen.
Verrät mir jemand den Namen der Karotte?

Rote Emma bunte Karotten Suppe Beinscheibe Brühe

Etwas Kopfzerbrechen bereiteten mir die bunten trotzdem:
Die Farben sollten rein bleiben und das klappt nicht, wenn man sie
gemeinsam in einem Topf zubereitet. In drei kleine Auflaufformen verteilt,
mit flüssiger Butter übergossen und gesalzzuckert im Backofen gegart,
schien mir die beste Lösung.
Die Fleischbrühe entstand aus einer großen Rinderbeinscheibe, morgens
aufgesetzt, zum Mittagessen fertig.

Rote Emma bunte Karotten Suppe Beinscheibe Brühe

Neinnein, mir waren die Suppennudeln nicht ausgegangen.
Spaghetti müssen da rein.
Des g’hört so!