Schon wieder Hausmannskost, aber lest selbst, warum:

Wir haben uns einer fast ausgestorbenen Art und Weise der Wurstherstellung angenommen,
der Warmfleisch-Technologie.
Verarbeitet man, wie früher bei der Hausschlachtung, das noch schlachtwarme Fleisch sofort
weiter kann man Wurst ohne die Verwendung von Citrat oder Phosphat machen.
Wir machen unserer Brühwürste bis jetzt aus „Kaltfleisch“ auch schon ohne den Zusatz von
sog. Kutterhilfsmitteln, obwohl jeder sagt : Das geht nicht!“.
Allerdings müssen wir eingestehen und aktzeptieren, dass die Konsistenz der Wurst nicht
ganz den Qualitätsanforderungen entspricht, die wir uns vorstellen, oder einfacher gesagt, die
Würstchen könnten knackiger sein und z.B. der Fleischkäse mehr Biss haben – das
Wurstbrät ist also verhältnismäßig weich.
Da wir Ihnen aber die bestmögliche Qualität, ohne den Einsatz von Zusatzstoffen, anbieten
möchten, kommen wir um die Warmfleischtechnologie nicht herum! Wie schon erwähnt
muss hierzu das noch schlachtwarme Fleisch so schnell wie möglich weiter verarbeitet
werden. Die größte Hürde dafür ist für uns, dass wir (noch) keine eigene Schlachtung haben.
Wir haben aber bei unserem Partner und Lieferanten, der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft
Schwäbisch Hall, ein offenes Ohr gefunden, und so bekommen wir ab sofort Montags
schlachtwarme Schweinehälften geliefert. Diese werden unmittelbar nach der Schlachtung
und Fleischbeschau verladen und zu uns transportiert. Sobald diese bei uns eintreffen,
beginnen wir sofort mit der Zerlegung. Unmittelbar danach muss die Wurst gemacht werden,
da das schlachtwarm gewonnene Warmfleisch natürliches Phosphat (wie jeder lebende
Muskel) enthält. Dieses wird jedoch in einem Zeitraum von 2 bis 8 Stunden im normalen
Verlauf der Fleischreifung vollständig abgebaut. Es gilt hierbei, je kürzer die Zeitspanne
nach der Schlachtung umso besser.
Dieses alte Verfahren erhält der Wurst ihren ganz besonderen Frischfleisch-
Geschmack. Bei uns ist in der Wurst nur Fleisch, Speck, Trinkwasser (das wir in Form von
Eis zu-geben), Salz, Zucker, Gewürze, ggf. Kräuter, einige Würste werden noch geräuchert.
Sonst kommt nichts rein oder dran!
Das ist unsere Qualität: Da ist alles drin, was man für Geschmack, Genuss
und Gesundheit braucht, und nichts, was nicht hineingehört.

Natürlich konnte ich mir das nicht entgehen lassen und so kaufte ich gestern
Mittag ein paar Bratwürstchen.

Herr Ohr, das hat sich gelohnt!
Die Würste waren ganz bissig, tolle Konsistenz und
natürlich auch super gewürzt.

Metzgerei Ohr
Karlsruher Str. 36
74889 Sinsheim-Dühren
www.metzgerei-ohr.de