Meine liebe Freundin Nata hat heute nicht nur was ganz
ähnliches im Angebot, sie hat vor kurzem auch erklärt,
was es mit der Sauregurkenzeit auf sich hat.
Mittendrin sind wir:
Gelagertes aus den Kellern wird schrumplig, viel neues gibt
es auf unseren Feldern noch nicht.
Überraschendes Erlebnis heute beim Einkaufen:
Da schaute sich ein Paar sämiche Tomaten genau an, legten sie dann
kopfschüttelnd beiseite und kauften eben keine.
Ich hab nachgefragt:
“Nein, sie kaufen keine Tomaten aus Tunesien, Marokko oder Spanien.
Das ist eine Geschichte der Moral und der Demut”, antworteten sie.
Es gibt sie also doch, die verantwortungsbewussten Käufer!
Und nein, die Tomatenbauern in Tunesien oder die Zuckerschotenbauern in Äthiopien
profitieren nicht von unseren Käufen. Es profitieren nur die Großkonzerne,
die zu Hungerlöhnen arbeiten lassen und die Landschaft ruinieren.
Die Lust auf solche Ware wird auch hier und hier verdorben.

Forelle Polenta Mayonnaise Bärlauch

So gibt es also Spargel und Kräuter und Bärlauch und auf den Rest
muss ich immer noch warten.
Immerhin haben meine Zucchini schon die ersten Blütenknospen, hurra!

Forelle Polenta Mayonnaise Bärlauch

Die Forellen waren die letzten, die der Züchter bis zum Herbst an meinen
Hofladen geliefert hat, also mussten die mal wieder herhalten.
In Polenta gewälzt, habe ich sie in Butter und Öl kurz knusprig gebraten,
dann bei 100°C im Backofen fertig garen lassen.

Forelle Polenta Mayonnaise Bärlauch

Vorgekochte Kartoffeln in Sesam gewälzt wanderten in eine andere Butterpfanne.
Ein Eigelb und wenig Wasser habe ich mit ein paar Blättern Bärlauch fein püriert und dann in
einen Mayonnaise-Ansatz aus einem anderen Eigelb gerührt.

Forelle Polenta Mayonnaise Bärlauch

Sauregurkenzeit?
Leider nein.