Mögt ihr Männer mit Bärten?
Ich nur einen, und der ist kein Mönch.
Komische Sache, so ein Bart, Gesichtsbehaarung in Zeiten,
die Fell schon lang devolutioniert haben.

Mönchsbart also heisst dieses Gemüse, das ich als Kind mal kannte,
mir dann entglitt, in Vergessenheit geriet, zuerst bei Robert für mich
wieder auflebte und seitdem mich an der Kraichgauer Provinz verzweifeln ließ.
Dummes Mistgemüse du, du Mönchsbart du! Ich krieg dich!

Mönchsbart Spargel Hühnerbrust

Samen hab ich besorgt, aus Italien.
Die bildliche Darstellung auf der Rückseite der Packung legte nahe,
man könne das Zeug in der ganzen Vegetationsphase säen und
entsprechend lang auch ernten.
Super! Mach ich nicht!
Weil ich hab Q12, ein virtuelles Gartenstück beim
unbedingt zu lesenden Michael mit seinen Tischgesprächen.

Jetzt bin ich mir nur gar nicht sicher, ob ich von der Ernte überhaupt profitiere, und
als mir kurz vor Ende der propagierten Saison ein Bart herwuchs, griff ich zu.

Mönchsbart Spargel Hühnerbrust

Für das Gemüse 2 Schalotten in Butter andünsten, 1-2 gehackte Knoblauchzehen dazugeben
und den in Stücke geschnittenen Spargen dazu geben. Nach 5-6 Minuten den gut
gewaschenen Mönchsbart zum Spargel geben und gemeinsam garen. Salzen, pfeffern.

Dazu mein “einfaches Hühnerfrikassee”:
Fleisch anbraten, im Bratensatz aus Sahne und Brühe eine Sauce kochen,
mit Zitronenabrieb/Saft und Kapern abschmecken.
Hat schonmal ein anderer Bartträger gekostet…

Simpel!

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors