Was ein März!
Von Amsterdam berichtete ich euch schon ein wenig.
Zerstört zurück nach Hause.
Das Wochenende darauf dann bei Astrid Paul, um auf die Verlegung ihres B_Logbuchs anzustoßen.
Zerstört zurück nach Hause.
Eine Woche später zum Foodbloggerkochen auf Einladung der Effilee.
Zerstört zurück nach Hause.

Ja was glaubt ihr denn, was Damen gehobenen Alters noch alles ertragen können?
Mhh?

Zufällige Reihenfolge aller, die ich treffen durfte, und jeder war jede Sekunde wert:

bushcook
Christina, morgen in der Brigitte!
Nata
Jörg
Die Lieben vom Hahnenhof
Edgar, my Dear
Geile Leute im Vlet
fernsehmacher und Alexander und ich bald im Werbespot…
Sandra
Mi.ka
‘ne Gute Gabel
Elli
Bea
Mel
und all die vielen Lieben anderen:
Mein Winterschlaf ist endlich zuende!

Und dann bist du endlich wieder zuhause und anstatt dass du dich ausruhen kannst,
endlich mal wieder, nach Wochen. Sacken lassen, Füße hoch, Sofa belagern:
Neee, da kommt dann deine kleine große Prinzessin und erinnert dich dran,
dass du ihr doch dein einziges und Schlafzimmer versprochen hast,
weil ihr Zimmer so klein und du räumst und entsorgst und denkst dir mal wieder,
was für ein Zeug trotz all deines sicher geglaubten Minimalismus
sich schon wieder angesammelt hat und
Boah ey, ich bin kaputt!

Aber für eine kleine große Prinzessin, da machst du sowieso alles.
Da kochst du auch Fasan mit zerschossenen Flügeln und wenn sie dir dann sagt:
“War ganz ok, Mama”, dann geht dir das Herz auf!

Fasan

Dank Claudio konnte ich die schlimmsten Fehler vermeiden:
Fasane waschen, trockentupfen, innen und außen salzen und in Butterschmalz soft anbraten. Mit Speckscheiben belegen und bei 100°C auf dem Backblech ca. zwei Stunden garen, am Schluss für den Knusper kurz hochdrehen.
Vorgekochte Kartoffeln, Schalotten, Knoblauch, Maronen, Zitronenviertel und Thymian wanderten ca. 30 Minuten vor Ende ebenfalls auf’s Blech.
Die Kräuterseiinge bereitete ich in der Pfanne.

So, ich geh mal weiter ausräumen.
Die kleine Große kommt morgen wieder heim!