Tagelang überlege ich schon.

Am besten, ich erzähle, wie es wirklich war – so kann ich mich ertragen.
Vor zwei Wochen erreichte mich eine der Mails, die mich für einen Produkttest gewinnen wollten.
Im Gegensatz zu allen bisherigen wurde ich persönlich angesprochen, der Mensch kannte ganz offenbar meinen Blog und sein Angebot gefiel mir auch:
Wein.

Als dann auf meine Antwort, dass ich mich nicht für Werbung einspannen lasse, meine bevorzugten Weingüter gerne bekaufe, keine Ahnung von Wein habe und die Frage nach meinem Alter ungehörig sei Alexander Ostermeyr von

weindepot.de

auch noch humorvoll antwortete, konnte ich nicht widerstehen.
Eine unfachmännische Beschreibung über meinen Weingeschmack hatte ich formuliert und schon am nächsten Tag stand ein Karton mit vier Flaschen im Flur:

- Weingut Wegeler Riesling Qualitätswein 2009
- Knebel von den Terrassen Riesling Trocken 2008
- Dreissigacker Grauburgunder Trocken 2010
- Villa Sandi Pinot Grigio 2010, Veneto Igt

Die Bewertung dieser Weine überlasse ich gerne euch Weinkennern, da bin ich überfordert.
Auffällig: Der Dreissigacker Grauburgunder hat in der Tat, wie im Netz beschrieben, deuich nach frischem Laub gerochen.
Besonders freute ich mich über den Wegeler Riesling, da ich doch durch Désirée Eser vom Weingut Eser schon 12 verschiedene Rieslinge aus Oestrich-Winkel testen durfe!

Lieber Alexander,
alle Weine trafen meinen Geschmack und ich rechne dir hoch an, dass du meine Vorgaben so gut verstanden hast.
Empfehlenswert!

Aber bitte verzeih, wenn ich trotzdem auch meine liebe Freundin Désirée hier erwähne und das Weingut vor der Haustür.
Um meinen Blick zu erweitern, bist du sicher in Zukunft mein erster handelnder Ansprechpartner.

bacharach weindepot riesling rheinhessen mittelrhein grauburgunder

Werbung.
Ich fass es nicht.