Wie soll es auch anders sein:
Omas Kartoffelsalat ist der beste!
Und er passt immer, ob zu Fisch oder Fleisch,
zum Grillabend oder zum Hochzeitsmenue.

schwäbischer Kartoffelsalat

Für den schwäbischen Kartoffelsalat werden (vorwiegend) festkochende Kartoffeln gekocht und etwas ausgedämpft, noch heiß geschält und in nicht zu dünne Scheiben geschnitten.
Zwiebeln fein würfeln und zusammen mit Brandtweinessig und Wasser oder Brühe aufgekochen, mit Salz und Pfeffer würzen und heiß über die Kartoffeln mischen.
Erst dann ein neutrales Pflanzenöl dazugeben.
Zimmerwarm abkühlen lassen und nochmal abschmecken.
Natürlich ist das nur eine grobe Anleitung und jeder schwäbische Haushalt, jede Gaststätte schwört auf ihr eigenes Rezept.
Eines aber ist allen gemeinsam:
Schlotzig soll er sein, der Gute, schwätze muss er!

Ich liebe ihn sehr zusammen mit Gurken oder auch mit Radieschen.

Schwäbischer Kartoffelsalat

Mit kleinen panierten Schnitzelchen, so war mein Kinderteller früher in den Gaststätten.
Fehlt nur noch ein Spezi dazu!

Kaum war dieser Beitrag geschrieben, luden mich meine Eltern zum Essen in den schon mehrfach erwähnten Grünen Baum ein:
Im reizenden Innenhof den Geburtstag meiner Mutter ausklingen zu lassen. Fußball schaun, einzwei Gläser Wein trinken.
Da schau an, der Kinder-und Seniorenteller:

Schwäbischer Kartoffelsalat

Über mangelnde Begeisterung für den Frauenfußball kann man sich in Sinsheim nicht beklagen.
Ein Großteil der Gäste war am Nachmittag schon im Stadion.
Tor!!!

Schwäbischer Kartoffelsalat